f3 - Vollbrand mit Menschenrettung

in Oberstdorf, Marktplatz 7

Einsatzdetails
Datum09.03.2012
Uhrzeit05:41 Uhr
Einsatzdauer6 Stunden 29 Minuten
Mannschaft19 Mann

Eingesetzte Fahrzeuge

KdoFu
SLF
TLFA 3000
DLK

Beschreibung

In den frühen Morgenstunden kam es aus bisher ungeklärter Ursache, zu einem Vollbrand eines Wohn- und Geschäftshauses mitten im Zentrum von Oberstdorf. Die Feuerwehr Riezlern wurde mittels Drehleiter und Atemschutzträgern zur Unterstützung angefordert. Elf Personen, darunter auch mehrere Kinder, wurden über die Drehleitern evakuiert. Die Brandursache ist laut der Kripo in Kempten auf einen technischen Defekt am Kamin zurückzuführen.

Kurz vor 4 Uhr morgens wurden die Einsatzkräfte von der Integrierten Leitstelle (ILS) Allgäu alarmiert. Als sie am Brandobjekt ankamen, stellten sie schnell fest, dass nicht nur ein gemeldeter Wohnungsbrand vorlag, sondern sich das Feuer inzwischen auf den gesamten Dachstuhl ausgebreitet hatte.

"Die in den Ferienwohnungen untergebrachten Personen konnten nicht mehr ins Treppenhaus gelangen, standen an den Fenster und schrien um Hilfe", wie Einsatzleiter David Huber die dramatische Situation schilderte. Mittels Drehleitern wurden sie aus ihren Luxusferienwohnungen befreit und sofort in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle erlitten leichte Rauchvergiftungen. Zwei von ihnen mussten zur weiteren Beobachtung in den Kliniken bleiben, während neun diese umgehend wieder verlassen konnten.

Die Löscharbeiten gestalteten sich dagegen schwierig, da das Dach mit relativ viel Schnee beladen war, darunter befindet sich eine Photovoltaikanlage und darunter wiederum ein Blechdach. "Unten drin ist auch noch ein alter Dachstuhl ohne Brandwände und teilweise noch mit Fehlböden. Das ist so ziemlich das Schwierigste, was man vorfinden kann", so Huber. Das Gebäude wurde zwar umfassend saniert, dabei wurde aber wohl der Dachstuhl außen vor gelassen. Der Oberstdorfer Bürgermeister Laurent Mies sagte: "Wir können froh sein, dass es keine Verletzten gab, auch nicht bei den Feuerwehrkräften, die in das Gebäude gegangen sind."

Rd. 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Oberstdorf, Sonthofen, Tiefenbach, Langenwang, Riezlern, Obermaiselstein, Au-Thalhofen, Schöllang und Fischen standen mit ca. 30 Fahrzeugen bis in die Mittagsstunden im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren die Oberstdorfer Polizei und der Rettungsdienst des BRK mit OrgL (organisatorischer Leiter), LNA (leitender Notarzt), UG SAN EL (Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung), Bgm. Laurent Mies, Mitarbeiter des Bauamtes und der Kommunaldienste Oberstdorf, ein Architekt sowie ein Statiker.

Einsatzvideo

Einsatzbilder

  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild
  • Einsatzbild

zur Einsatzübersicht

Was bedeuten die Alarmstichworte?